Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 211 66 66

< Zurück

IOIC-Soiree: Krieg und Frieden im Stummfilm

Das IOIC – Institute of Incoherent Cinematography – macht mit neuartigen Live-Vertonungen die frühe Stummfilmkunst nicht zuletzt auch einem jüngeren Publikum zugänglich. In der Saison 2018/19 ist das IOIC wiederum im Filmpodium zu Gast (Spieldatum: Do, 18.10.2018, 20:45), diesmal mit einer Reihe zu Krieg und Frieden. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges fällt zusammen mit der Zeit, in der die neue Kunst des Films volljährig wird und sich zunehmend ernsteren Themen zuwendet, nicht zuletzt, um als erwachsene Kunstform wahrgenommen zu werden. Es verwundert also nicht, dass der Krieg einen breiten Niederschlag im Filmschaffen findet. Jenseits von kriegsverherrlichenden Propagandafilmen und naiv-pazifistischen Hoffnungsvisionen gibt es eine Vielzahl Filme, die sich auf künstlerische Weise mit der Thematik von Krieg und Frieden auseinandersetzen.
So hat zum Beispiel, während in Europa der Krieg tobte, D.W. Griffith mit Birth of a Nation (1915) und Intolerance (1916) – also mit zwei Kriegsfilmen – seine ganz grossen Erfolge gefeiert. Kontrovers rezipiert wurden die beiden Filme auch deshalb, weil Griffith den Krieg als ein nicht vom Menschen zu trennendes Übel verstand. Von den wenigen Filmen, die zur Kriegszeit in Deutschland gedreht wurden, sticht der monumentale expressionistisch-apokalyptische Science-Fiction-Film Homunculus (1916) von Otto Rippert hervor, der in romantischer Manier den Mangel an Liebe als Ursprung aller Plagen brandmarkt.
In den 1920er-Jahren fanden Kriegsfilme dann ihren Weg ins klassische Hollywood. Rex Ingrams Anti-Kriegs-Epos The Four Horsemen of the Apocalypse (1921) machte den bis anhin unbekannten Rudolph Valentino über Nacht zum Superstar und Inbegriff des Latin Lovers, dem beide Geschlechter in Scharen erlagen. Nicht zuletzt hat sich aber auch die Komödie mit dem ernsten Thema befasst. Allen voran ist hier The General (1925) von Buster Keaton zu nennen, der gemäss Orson Welles beste Kriegsfilm aller Zeiten – gedreht vom grössten Clown der Filmgeschichte. (IOIC)