Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 415 33 66

< Zurück
Borderline
Kenneth Macpherson (Schweiz/GB 1930)

English text below

«Der Film spielt in einer kleinen Grenzstadt, wo sich in der provinziellen Umgebung ein Eifersuchtsdrama zwischen einem schwarzen und einem weissen Paar entspinnt.» (absolutmedien.de)
«Borderline kann nicht auf eine solche Inhaltsangabe reduziert werden, die dramatisch und psychologisch erwartete Konventionen voraussetzen würde. Macpherson entwickelt im Gegenteil eine Erzählweise, die ganz von den Affekten bestimmt ist, und dies sowohl auf der Ebene des Spiels als auf der Ebene der Erzählung. Die Interpretation der Schauspieler ist extrem expressiv.» (Roland Cosandey, in: Cinema, Jahrbuch, Stroemfeld/Roter Stern 1984)
«Ein Film, der immer unterschätzt wurde und niemals die ihm gemässe Anerkennung fand, weder zu der Zeit, als er herauskam, noch später.» (Andrea Weiss: Vampires & Violets, Ed. Ebersbach im eFef-Verlag 1995)

«In 1930 the Pool Group made their own feature-length film Borderline. It was aggressively avant-garde in style and daring in subject, dealing with inter-racial sexual entanglements, and marked by unmistakable homo-erotic undertones. Directed by Macpherson, it starred H.D. together with Paul Robeson (already well established as a major star of the legitimate stage and concert platform) and Robeson’s wife Eslanda. (Winifred) Bryher inevitably also had a role. The innovation of the film was to concentrate on the inner psychology of the characters, using a form of montage – dubbed by H.D. ‹clatter-montage› which had the effect of superimposition. Where the film was not banned by censorship authorities it was unenthusiastically received by the critics, and disappeared for many years.» (Alberta Marlowe, filmintelligence.org)

Drehbuch: Kenneth Macpherson
Kamera: Kenneth Macpherson
Schnitt: Kenneth Macpherson

Mit: Paul Robeson (Pete), Eslanda Robeson (Adah), Helga Doorn [= Hilda Doolittle alias H.D.] (Astrid), Gavin Arthur (Thorne), Charlotte Arthur (Barfrau), Blanche Lewin (alte Dame), Winifred Bryher (Wirtin), Robert Herring (Pianist)

78 Min., sw, 35 mm, Stummfilm, e Zw'titel

Vorfilm

Hans Richter (GB/Schweiz 1929)

Ein dadaistisches Stück über routinemässige Abläufe im Arbeitsleben.
«Hans Richter began working on this film in 1929 and recut it on and off for the rest of his life, as was his way, leaving a range of different versions, some silent, some sound, of which only the 16mm varieties have survived. In 2012, the Cinémathèque suisse discovered a can marked Every Day, containing a reel of nitrate film, an assembly of sometimes unedited shots. This work print was deposited by a Swiss lab and probably dates back to the time when Richter was based in Switzerland, towards the end of the 30s. According to current research, it would seem to be the only nitrate element in existence.
A digital reconstruction now highlights the unfinished nature of the work while also showing a coherent piece, whose pace and power will perhaps strike audiences all the more, because the artist’s own hand is still visibly at work here.»
«Hans Richter begann 1929 an diesem Film zu arbeiten und er hat ihn bis an sein Lebensende immer wieder umgeschnitten. So hinterliess er eine Anzahl unterschiedlicher Versionen, stumm und mit Ton, die nur in 16-mm-Kopien überlebt haben. 2012 entdeckte die Cinémathèque suisse eine Filmdose mit der Aufschrift Every Day: eine Zusammenstellung von teilweise ungeschnittenen Aufnahmen. Diese Arbeitskopie wurde von einem Schweizer Labor deponiert; sie stammt wahrscheinlich vom Ende der 1930er-Jahre, als Richter in der Schweiz war. (...) Die digitale Restaurierung macht nun den unvollendeten Charakter des Werks deutlich, zeigt aber auch eine kohärente Arbeit.» (Caroline Fournier, Il cinema ritrovato, Bologna 2019)


Drehbuch: Hans Richter, Hans Arp

Mit: Sergej Eisenstein (Polizist), Michael Hankinson, Basil Wright, Len Lye

16 Min., sw, DCP, Stummfilm, e Zw'titel

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Mi.,
29.1.2020
20:45
Stummfilme mit Hans Hassler am Akkordeon)