Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 211 66 66

< Zurück
Zwei Diven

«In der Abfolge von Posen, Gesten und Blicken modulierten die italienischen Filmdiven ihre stummen Arien, jede mit dem ihr je eigenen physischen Timbre. Francesca Bertini bewahrt stets klare Konturen und eine unreduzierbare Würde. Je nach Rolle strahlt ihre Schönheit nobler oder trotziger, und sie arbeitet mit einem relativ zurückhaltenden Körperidiom. Lyda Borelli ist die unwirklichste. Mehr bewegte Malerei als bewegte Fotografie, setzt sie in statueskem oder frenetischem Pathos die zeitgenössische Imagination um, die Bilderwelten von Böcklin, Klinger, Franz von Stuck und Gustav Klimt. Und natürlich von D’Annunzio, damals Italiens einflussreichstem Bildermacher.» (Mariann Lewinsky, Programm Filmpodium, Jan. 1995)

Live-Begleitung:
Maud Nelissen, Doorn (Flügel)
Einführung: Mariann Lewinsky, Zürich

Gesamtdauer: 100 Min.

Programm

Edoardo Bencivenga (Italien 1917)

«Der Film verfolgt zwei Handlungslinien: Die eine zeigt Bertini in ihrem Alltagsleben, die andere ist ein Traum. Im Traum sieht sich Bertini als friulanische Bäuerin und Mutter von drei Kindern. Ihr Mann ist an der Front. Es kommen drei österreichische Soldaten und vergewaltigen sie. (…) Die Darstellung des luxuriösen Tages der Schauspielerin, ihres Despotismus, ihrer Launen liefert uns nebenbei einen Einblick ins römische Dolce Vita, der einen starken Kontrast bildet zum Traum.» (Katalog Giornate del cinema muto, Pordenone 2009)

Kamera: Giuseppe Filippa

Mit: Francesca Bertini (die Filmdiva/Mariute), Alberto Albertini (der Heimkehrer), Gustavo Serena (er selbst), Livio Pavanelli (er selbst), Camillo De Riso (er selbst)

28 Min., sw, 35 mm, Stummfilm, i Zw'titel


Carmine Gallone (Italien 1917)

«Eine junge Frau kommt in ein düsteres Schloss und verfällt der Vergangenheit und dem Irrsinn. Diskontinuierlich, suggestiv und prächtig, ist dieser Film ein Höhepunkt der Inszenierungskunst der Zehnerjahre und eine grandiose Wahnsinnsarie der Borelli.» (Mariann Lewinsky)

Drehbuch: Carmine Gallone, nach dem Roman von Antonio Fogazzaro
Kamera: Giovanni Grimaldi

Mit: Lyda Borelli (Marina di Malombra), Amleto Novelli (Corrado Silla), Augusto Mastripietri (Cesare d'Ormegno), Amedeo Ciaffi (Steinegge), Francesco Cacace (Conte Salvador), Consuelo Spada (Edith Steinegge)

72 Min., tinted + toned, 35 mm, Stummfilm, i Zw'titel

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
So.,
27.1.2019
18:15
Stummfilme präsentiert von Mariann Lewinsky und mit Maud Nelissen am Flügel )