Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich - 044 415 33 66

< Zurück
Il mulino del Po
Alberto Lattuada (Italien 1949)

English review

Berta, die Tochter der Müllerin Cecilia Scacerni, verliebt sich in Orbino, den Sohn der benachbarten Bauernfamilie Verginesi. Die Sturheit von Bertas Mutter und der Ungestüm ihres Bruders Princivalle führen zu einer Katastrophe, die das junge Liebesglück zerstören wird. Gleichzeitig sorgt das Aufkommen der sozialistischen Ligen für gefährliche Konflikte zwischen Landarbeiterschaft und Grossgrundbesitzern.
Lattuadas Adaption des dritten Teils von Riccardo Bacchellis Romanepos «Il mulino del Po» ist ein Heimatfilm, der im Rahmen jenes gepflegten italienischen Nachkriegskinos entstand, das später mit dem Begriff «calligrafismo» abgetan wurde. Es gelingt ihm aber, das Melodrama der Romanfiguren überzeugend mit einem sozialhistorischen Fresko über eine Zeit des Umbruchs zu vermählen.
«(Lattuada) hebt die Körperlichkeit der Menschen hervor, aber auch jene der Landschaften (die aussergewöhnlichen Szenen in den Weizenfeldern, umkämpft von den streikenden Frauen und den Soldaten, die sie mähen sollen). Dadurch erhält die Geschichte ‹einen epischen und moralischen Wert, der Il mulino del Po zu einem der Höhepunkte von Lattuadas Schaffen macht› (Adriano Aprà).» (Paolo Mereghetti, ilcinemaritrovato.it, 2021)

Drehbuch: Federico Fellini, Tullio Pinelli, Riccardo Bacchelli, Mario Bonfantini, Luigi Comencini, Alberto Lattuada, Carlo Musso, Sergio Romano, nach dem Roman von Riccardo Bacchelli
Kamera: Aldo Tonti
Musik: Ildebrando Pizzetti
Schnitt: Mario Bonotti

Mit: Carla Del Poggio (Berta Scacerni), Jacques Sernas (Orbino Verginesi), Mario Besesti (Clapassòn), Giulio Calì (Smarazzacucco), Anna Carena (Argìa), Giacomo Giuradei (Princivalle Scacerni), Leda Gloria (Sniza), Nino Pavese (Raibolini), Isabella Riva (Cecilia Scacerni)

97 Min., sw, DCP, I/e

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Fr.,
15.10.2021
20:45