Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich - 044 415 33 66

< Zurück
  • trailer
Pather Panchali
(Song of the Little Road)
Satyajit Ray (Indien 1955)

English text below

Die Geschichte einer armen Familie im Indien der 1920er-Jahre und von Apus Kindheit: Das schiere Überleben ist für Apus Familie ein beinahe auswegloser Kampf– als die ältere Schwester stirbt, verlässt die Familie ihr Dorf.
Pather Panchali, der erste Teil der Apu-Trilogie von Satyajit Ray, ist ungemein dicht und voller symbolischer Poesie und wurde bei der Weltpremiere im New Yorker MoMA als Offenbarung gefeiert – der Film gilt als eines der bemerkenswertesten Regiedebüts überhaupt.
«Was Kurosawas Rashomon 1950 für das japanische Kino getan hatte, das tat Pather Panchali 1955 für Indien. Der Film wurde im Westen gezeigt, war ein Riesenerfolg, lief sechs Monate lang in New York und lenkte das internationale Rampenlicht auf die indische Ästhetik. Er nahm dem indischen Kino seine Schicksalshaftigkeit, seine Religion und seine ‹Masala›-Musicalnummern und entsprach, beeinflusst vom italienischen Neorealismus, eher dem westlichen Geschmack. (...) Rays säkularer, linksliberaler Pather Panchali (...) war ein spektakuläres Debüt und der erste grosse westliche Erfolg Indiens. (...) Ray verwendete naturalistische Beleuchtung, realistische Kostüme und asymmetrische Bildkompositionen, was zu dieser Zeit in Indien nicht üblich war. Er entlockte seinen Schauspielern realistische Darbietungen, wobei er stark von Renoir beeinflusst war. (...) Der Erfolg der Trilogie brachte Ray nach Hollywood, wo er Kazan und Wilder kennenlernte. (...) Er war aber bald enttäuscht von dem, was er in Südkalifornien vorfand. (...) Später bemerkte er dazu: ‹ Im amerikanischen Kino gab es keine Poeten.›» (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)

“What Kurosawas Rashomon had done in 1950 for Japanese cinema, Pather Panchali did for India in 1955. It played in the West, was a huge success, screening in New York for six months, drawing the international spotlight onto Indian aesthetics. It stripped Indian cinema of its fatefulness, religion and ‘masala’ musical numbers and, influenced by Italian neo-realism, was more to Western taste. (…) Ray’s secular, liberal Pather Panchali (…) was a spectacular début and India’s first major Western success. (…) Ray used naturalistic lighting, realistic costuming and asymmetric staging, none of which was common at the time in India. He coaxed realistic performances from his child and adult actors, having been heavily influenced by Renoir. (…) The trilogy’s success took Ray to Hollywood, where he met Kazan and Billy Wilder. (…) He was soon disappointed by what he found in Southern California. (…) He later commented that, ‘there were no poets in American cinema.’" (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)

Drehbuch: Satyajit Ray, nach dem Roman von Bibhutibhushan Bandyopadhyay
Kamera: Subrata Mitra
Musik: Ravi Shankar
Schnitt: Dulal Dutta

Mit: Kanu Bannerjee (Harihar Ray, der Vater), Karuna Bannerjee (Sarbojaya Ray, die Mutter), Subir Bannerjee (Apu, der Sohn), Uma Das Gupta (Durga, die Schwester), Chunibala Devi (Indir Thakrun, die Tante), Reba Devi (Seja Thakrun), Aparna Devi (Frau Nilmoni), Tulsi Chakravarty (Prasanna, die Lehrerin), Harimohan Nag (Arzt)

126 Min., sw, 35 mm, Beng/d/f

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Sa.,
14.8.2021
18:00
Mi.,
25.8.2021
18:00
Fr.,
3.9.2021
20:45