Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich

< Zurück
Dorian Gray im Spiegel der Boulevardpresse
Ulrike Ottinger (BRD 1984)

English text below

«Frau Dr. Mabuse, Herrscherin über einen internationalen Pressekonzern, will zum Zwecke der Auflagensteigerung eine Kunstfigur kreieren, die zunächst alle Träume der Leserschaft erfüllt, um sie dann vor deren Augen zu vernichten. Ihre Wahl fällt auf Dorian Gray. Dr. Mabuse führt den reichen, narzisstischen Dandy in die Oper aus, wo er sich in die Sängerin Andamana verliebt. Auch auf dem Presseball und einer Weltreise durch die Unterwelt macht er eine glänzende Figur – und Dr. Mabuse mit der Berichterstattung hohe Profite. Doch dann wendet sich der moderne Homunkulus gegen seine Schöpferin … Anders als ihr androgyner Held im Film hat Ulrike Ottinger die Vorlesung über ‹Subversive Ästhetik› nicht verpasst: In ihrer futuristischen Medientravestie verbindet sie Avantgardekunst und Triviales, Underground und Weltkulturen, Videotechnik und Voodoo zu einem Welttheater, in dem geschlechtliche und sozial verfestigte Rollenzuschreibungen immer wieder lustvoll konterkariert werden. Ottinger hierzu 1984: ‹Für mich würde eine emanzipierte Gesellschaft darin bestehen, dass sie keine Rollenerwartungen mehr an irgendjemanden stellt. Dann käme es auch nicht zur Diffamierung von Minoritäten.›» (Berlinale 2019, berlinale.de)

"Frau Dr Mabuse, boss of an international media conglomerate, needs to boost circulation. She has decided to create an artificial character who will fulfil all her readers’ dreams, only to then destroy him before their very eyes. She chooses Dorian Gray. Dr Mabuse takes the rich, narcissistic dandy to the opera, where he falls in love with singer Andamana. He also cuts a dashing figure at the Press Ball, and on a journey through the underworld, with the coverage all the while earning Dr Mabuse tidy profits. But then this modern homunculus turns on his creator … Unlike her androgynous film hero, Ulrike Ottinger was definitely in attendance when 'subversive aesthetics' was on the curriculum. Her futuristic media satire combines avant-garde art and triviality, underground and world cultures, video techniques and voodoo, all into a kind of world theatre, where all the hardened expectations of social and sex roles are thwarted with relish. In 1984, director Ottinger said, 'for me, an emancipated society would mean that nobody would be subjected to expectations of their roles any more. Then there would be no more defamation of minorities'." (Berlinale 2019, berlinale.de)

Drehbuch: Ulrike Ottinger
Kamera: Ulrike Ottinger
Musik: Peer Raben, Patricia Jünger
Schnitt: Eva Schlensag

Mit: Veruschka von Lehndorff (Dorian Gray), Delphine Seyrig (Frau Dr. Mabuse), Tabea Blumenschein (Andamana), Toyo Tanaka (Hollywood), Barbara Valentin (Susy), Magdalena Montezuma (Golem), Irm Hermann (Passat)

152 Min., Farbe, DCP, D/e

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Do.,
6.5.2021
18:00
Mi.,
12.5.2021
20:45