Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 415 33 66

< Zurück
  • trailer
Paths of Glory
Stanley Kubrick (USA 1957)

English text below

Im Ersten Weltkrieg befehlen französische Generäle einen Angriff auf eine deutsche Stellung, der sinnlos viele Verluste fordern wird. Als der Einsatz scheitert, soll durch die Hinrichtung von drei überlebenden Soldaten wegen Feigheit ein Exempel statuiert werden. Oberst Dax, der den Irrsinn des Angriffs durchschaut hatte, übernimmt die Verteidigung der Sündenböcke vor dem Kriegsgericht.
Auch im Zeitalter von 1917 überzeugt Paths of Glory in Bezug auf die realistische Darstellung des Kampfgeschehens und noch mehr als seltenes Beispiel eines echten Antikriegsfilms.
«Paths of Glory war der Film, mit dem Stanley Kubrick in die Reihen der grossen Regisseure aufstieg, um sie nie wieder zu verlassen. Als ich Kirk Douglas 1969 interviewte, erinnerte er sich an diesen Film als Höhepunkt seiner Schauspielkarriere: ‹Es gibt einen Film, der immer gut sein wird, auch noch in vielen Jahren. Ich muss nicht 50 Jahre warten, um das zu wissen; das weiss ich jetzt schon.› Er zeigt eine geradezu brutale Sparsamkeit im Ausdruck; es ist einer der wenigen narrativen Filme, in denen man der Erzählweise selbst die Wut anmerkt.» (Roger Ebert, rogerebert.com, 25.2.2005)

In the First World War, French generals order an attack on a German position which will cause pointless losses. When the mission fails, the generals want to set an example by executing three surviving soldiers for cowardice. Colonel Dax, who had foreseen the absurdity of the attack, takes on the defence of the scapegoats in the court-martial.
Even in the age of 1917, Paths of Glory is convincing in terms of the realistic depiction of the battle and even more as a rare example of a true anti-war movie.
"Paths of Glory was the film by which Stanley Kubrick entered the ranks of great directors, never to leave them. When I interviewed Kirk Douglas in 1969, he recalled it as the summit of his acting career: 'There's a picture that will always be good, years from now. I don't have to wait 50 years to know that; I know it now.' It has an economy of expression that is almost brutal; it is one of the few narrative films in which you sense the anger in the telling." (Roger Ebert, rogerebert.com, 25/2/2005)

Drehbuch: Stanley Kubrick, Calder Willingham, Jim Thompson, nach dem Roman von Humphrey Cobb
Kamera: George Krause
Musik: Gerald Fried
Schnitt: Eva Kroll

Mit: Kirk Douglas (Colonel Dax), Ralph Meeker (Corporal Paris), Adolphe Menjou (General Broulard), George MacReady (General Mireau), Wayne Morris (Leutnant Roget), Richard Anderson (Major Saint-Auban), Joseph Turkel (Soldat Arnaud), Timothy Carey (Soldat Ferol), Peter Capell (Vorsitzender des Kriegsgerichts), Susanne Christian (=Christiane Harlan) (deutsches Mädchen), Bert Freed (Sergeant Boulanger), Emile Meyer (Priester)

88 Min., sw, Digital HD, E/d, ab 14

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Fr.,
12.6.2020
18:15
Sa.,
13.6.2020
15:00
So.,
14.6.2020
19:00
Fr.,
19.6.2020
21:00
Sa.,
20.6.2020
15:00
So.,
21.6.2020
19:00
Mo.,
22.6.2020
16:00
Di.,
23.6.2020
19:00
Fr.,
26.6.2020
18:15
Sa.,
27.6.2020
15:00
So.,
28.6.2020
19:00
Mo.,
29.6.2020
16:00
Di.,
30.6.2020
19:00