Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 415 33 66

< Zurück
It's the Old Army Game
A. Edward Sutherland (USA 1926)

English text below

Elmer Prettywillie, der Inhaber eines Drugstores, verstrickt sich in allerlei Ungemach. Eine Frau auf der Suche nach einer Briefmarke bringt ihn um den Schlaf und löst Feueralarm aus, aber der Brand bricht erst aus, als die Feuerwehr wieder abgezogen ist. Ein windiger Immobilienmakler, der sich in Marilyn, die «Tresenfee» verguckt, gewinnt Elmer für ein dubioses Geschäft, das ihn fast ins Verderben führt.
Louise Brooks kannte W. C. Fields, der hier seine erste Hauptrolle spielt, von den Ziegfeld Follies, zu denen der Komiker Sketches beisteuerte, und mochte ihn. Eigentlich sollte das It-Girl Clara Bow die weibliche Hauptrolle spielen, aber sie hatte Terminkonflikte, sodass die 19-jährige Brooks als Marilyn Eindruck machen konnte. Kurz nach den Dreharbeiten heiratete sie den Regisseur, Edward Sutherland. Itʼs the Old Army Game – der Titel bezieht sich auf das bei Schwindlern beliebte Hütchenspiel – ist eher eine chaotische Aneinanderreihung von typisch menschenfeindlichen Fieldsʼschen Gags als ein Spielfilm. (mb)

Elmer Prettywillie, the owner of a drugstore, gets into all kinds of trouble. A woman looking for a stamp makes him lose sleep and sets off a fire alarm, but the fire only breaks out once the fire brigade has left. A dodgy real estate agent who falls for Elmer's "counter attraction" Marilyn (Louise Brooks) wins him over for a shady deal that takes him to Florida and almost to ruin. Louise Brooks knew W. C. Fields, seen here in his first leading role, from the Ziegfeld Follies, to which the comedian contributed sketches, and she liked him. Originally, It girl Clara Bow was supposed to play the female lead, but she had scheduling conflicts so that 19-year-old Brooks was given this opportunity to make an impression. Shortly after the shoot, she married the director, Edward Sutherland. Itʼs the Old Army Game – the title refers to the shell game popular with con men – is more a chaotic compilation of typically misanthropic Fieldsian gags than a feature film. (mb)
Preceded by the only surviving fragment of Now We're in the Air, a rollicking silent comedy in which the American adventurers Wally and Ray are accidentally embroiled in the First World War and fall in love with twins played by Louise Brooks.

Drehbuch: William LeBaron, Thomas J. Geraghty, J. Clarkson Miller, Ralph Spence, nach dem Theaterstück von Joseph P. McEvoy, W. C. Fields
Kamera: Alvin Wyckoff
Schnitt: Thomas J. Geraghty

Mit: W. C. Fields (Elmer Prettywillie), Louise Brooks (Marilyn Sheridan), Blanche Ring (Tessie Gilch), William Gaxton (George Parker), Mary Foy (Sarah Pancoast), Mickey Bennett (Mickey)

75 Min., tinted, Digital HD, Stummfilm, e Zw'titel/d

Vorfilm

Frank R. Strayer (USA 1927)

Wally und Ray, zwei Cousins, wollen das Erbe ihres schottischen Grossvaters antreten, der ein Luftfahrt-Fanatiker ist. In Europa werden die ahnungslosen Abenteurer ins Geschehen des Ersten Weltkriegs verwickelt und hinter die feindlichen Linien verschlagen. Sie verlieben sich in Zwillinge, von denen eine in Deutschland, die andere in Frankreich aufgewachsen ist.
Wallace Beery und Raymond Hatton traten in mehreren erfolgreichen Klamaukfilmen als Kontrastpaar auf. Hier vergucken sie sich in eine verdoppelte Louise Brooks. Vom Film existiert heute nur noch ein Fragment von rund 20 Minuten (knapp ein Drittel), das 2016 wiederentdeckt und vom San Francisco Silent Film Festival restauriert wurde. (mb)


Drehbuch: Thomas J. Geraghty, George Marion Jr., Ralph Spence, nach einer Idee von Monte Brice, Keene Thompson
Kamera: Harry Perry

Mit: Wallace Beery (Wally), Raymond Hatton (Ray), Russell Simpson (Lord Abercrombie McTavish), Louise Brooks (Griselle/Grisette), Emile Chautard (Monsieur Chelaine), Malcolm Waite (Prof. Saenger)

23 Min., tinted, Digital HD, Stummfilm, e Zw'titel/d

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Do.,
22.10.2020
18:00
Stummfilme live begleitet von André Desponds (Piano) und Samuel Messerli (Perkussion) (Fr. 23.-/18.-))