Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 415 33 66

< Zurück
The Book of Life
Hal Hartley (Frankreich/USA 1998)

«Hartleys typisch ironischer, witziger und einfallsreicher Beitrag zur Millennium-Serie von Haut et Court (für la Sept/Arte) sieht vor, dass Christus widerwillig von seinem Vater nach New York geschickt wird, um den Tag des Jüngsten Gerichts zu überwachen; währenddessen hofft Satan, die Apokalypse zu stoppen und gleichzeitig seine Suche nach missratenen Seelen fortzusetzen. Die Handlung, die philosophischen Diskussionen und die Schauspielkunst sind so vergnüglich wie eh und je, aber das Besondere an diesem Hartley-Film ist sein belebender Einsatz von Digital-Video und Experimenten mit Ton und Musik.» (Geoff Andrew, Time Out Film Guide) «Launig und doch tiefernst, übersetzt Hal Hartleys The Book of Life das Buch der Offenbarung frei in eine hippe religiöse Fabel, die sarkastisch beginnt und immer nachdenklicher wird. Auf Digital-Video aufgenommen und auf 35-mm-Film aufgeblasen, pastellfarben und voller federiger digitaler Nachbilder, hat der Film einen schwebenden, ätherischen Look, der auf seltsame Weise zu seinem erhabenen Thema passt.» (Stephen Holden, New York Times, 10.10.1998)

Drehbuch: Hal Hartley
Kamera: Jim Denault
Schnitt: Steve Hamilton

Mit: Martin Donovan (Jesus Christus), PJ Harvey (Magdalena), Dave Simonds (Dave), Thomas Jay Ryan (Satan), Miho Nikaido (Edie), D. J. Mendel (Anwalt), Katreen Hardt (Empfangsdame), James Urbaniak (Gläubiger), Martin Pfefferkorn (Märtyrer)

63 Min., Farbe + sw, Digital SD, E

Vorfilm

Hal Hartley (USA 2010)

Vor dem Hintergrund eines längst vergangenen Kunstdiebstahls wird Hartleys Idol Jean-Luc Godard zu seinem Verständnis von Filmemachen befragt.

Drehbuch: Hal Hartley

Mit: Jean-Luc Godard, Jordana Maurer

3 Min., Farbe, Digital HD, D+E+F


Hal Hartley (USA 1994)

In Hartleys witziger Mini-Opernparodie kommt es zu amourösen Irrungen und Wirrungen zwischen zwei Feen auf Inlineskates und einem Menschenpaar, das von der Liebe eigentlich gar nichts wissen will.
Hartleys letzter Film mit seiner ersten Muse Adrienne Shelly, die 2006 tragisch ums Leben kam.
In Hartley’s witty opera parody, two inept fairies on rollerblades interfere in the love lives of two reluctant mortals.


Drehbuch: Hal Hartley
Kamera: Michael Spiller
Musik: Hal Hartley
Schnitt: Steve Silkensen

Mit: Parker Posey (Fee #1), Adrienne Shelly (Fee #2), Patricia Dunnock (Trish), James Urbaniak (James)

8 Min., Farbe, Digital HD, E


Hal Hartley (USA 2010)

Eine deutsche Schauspielerin, die schon als Kind zum Fan eines amerikanischen Regisseurs geworden ist, will diesen während seines Berlin-Aufenthalts überzeugen, sie zu seiner nächsten Muse zu machen.

Drehbuch: Hal Hartley

Mit: Christina Flick

11 Min., Farbe, Digital HD, E+D

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Di.,
3.12.2019
20:45
Fr.,
13.12.2019
18:15