Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 211 66 66

< Zurück
Within Our Gates
Oscar Micheaux (USA 1920)

English text below.

«Oscar Micheaux’ kühnes, kraftvolles Melodrama von 1919 – der älteste noch erhaltene Spielfilm eines schwarzen amerikanischen Regisseurs – entfaltet die gewaltigen politischen Dimensionen intimer romantischer Krisen. Evelyn Preer spielt eine junge schwarze Frau in einer Stadt im Norden, Sylvia Landry, die darunter leidet, dass ihre Verlobung aufgelöst wurde. Sie zieht in den Süden und wird Lehrerin in einer unterfinanzierten Schule; als sie nach Boston reist, um Spenden zu sammeln, begegnet sie einem leidenschaftlichen Arzt und einer weissen Philanthropin, die ihre Sache unterstützen. Mit einem flotten und scharfkantigen Stil entwirft Micheaux ein breites Panorama der schwarzen Gesellschaft und porträtiert einen Ingenieur mit internationaler Karriere, einen Privatdetektiv mit einflussreichen Freunden, einen ausbeuterischen Gangster, engagierte Pädagogen – und das entsetzliche Umfeld einer gewalttätigen Rassendiskriminierung, die er schonungslos und grausig ins Bild setzt. Neben seiner Abscheu über die hasserfüllte Rhetorik und mörderische Tyrannei der weissen Südstaatler zeigt Micheaux besonderen satirischen Ekel vor einem schwarzen Prediger, der seiner Gemeinde den Himmel als Lohn für bedingungslose Unterwürfigkeit anbietet. Micheaux’ Erzähltechnik ist so gewagt wie sein Thema, mit Rückblenden und Einschüben, die die Geschichte erweitern; eine bemerkenswerte Wendung in Bezug auf Sylvias Identität gegen Ende des Films stürzt uns in einen geradezu halluzinatorischen historischen Strudel.» (Richard Brody, newyorker.com)

«Oscar Micheaux’s bold, forceful melodrama, from 1919—the oldest surviving feature by a black American director—unfolds the vast political dimensions of intimate romantic crises. Evelyn Preer stars as Sylvia Landry, a young black woman in a Northern town, who suffers a broken engagement. She heads home to the South and becomes a teacher in an underfinanced school; travelling to Boston to do fund-raising, she meets an ardent doctor and a white philanthropist, who help with the cause. With a brisk and sharp-edged style, Micheaux sketches a wide view of black society, depicting an engineer with an international career, a private eye with influential friends, a predatory gangster, devoted educators—and the harrowing ambient violence of Jim Crow, which he shows unsparingly and gruesomely. Along with his revulsion at the hateful rhetoric and murderous tyranny of Southern whites, Micheaux displays a special satirical disgust for a black preacher who offers his parishioners Heaven as a reward for their unquestioning submissiveness. Micheaux’s narrative manner is as daring as his subject matter, with flashbacks and interpolations amplifying the story; a remarkable twist regarding Sylvia’s identity, slipped in at the end, opens up a nearly hallucinatory historical vortex.» (Richard Brody, newyorker.com)

Drehbuch: Oscar Micheaux

Mit: Evelyn Preer (Sylvia Landry), Flo Clements (Alma Prichard), Jack Chenault (Larry Prichard, Almas Stiefbruder), James D. Ruffin (Conrad Drebert, Sylvias Verlobter), William Smith (Philip Gentry, Detektiv), Charles D. Lucas (Dr. V. Vivian), Bernice Ladd (Mrs. Geraldine Stratton)

79 Min., sw, Digital HD, stumm, e Zw'titel

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Fr.,
11.10.2019
18:15
Stummfilm mit André Desponds am Flügel)