Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich - 044 415 33 66

< Zurück
  • trailer
Do the Right Thing
Spike Lee (USA 1989)

English text below.

Ein heisser Tag in einem schwarzen Viertel Brooklyns: Mookie arbeitet als Pizzabote für Sal, einen Italo-Amerikaner, der hier seit 20 Jahren eine Pizzeria betreibt. Ein schwarzer Aktivist beklagt sich, dass Sal auf seiner «Wall of Fame» keine Schwarzen aufgenommen hat, und droht mit einem Boykott, woraufhin Sal ihn mit einem Hausverbot belegt. Die Auseinandersetzung schaukelt sich immer weiter hoch, bis die angestauten sozialen Spannungen explodieren.
Spike Lee schaffte mit Do the Right Thing, den er mit knalligen Farben, Humor und viel Feingefühl inszenierte, den Durchbruch. Der Film, Komödie und beklemmende Gewaltstudie zugleich, legte einen wichtigen Grundstein für das New Black Cinema und hat auch 30 Jahre später nichts von seiner aufwühlenden Kraft eingebüsst.
«Ich habe nur wenige filmische Erfahrungen in meinem Leben gemacht, die mit dem ersten Mal, als ich Do the Right Thing sah, vergleichbar sind. Die meisten Filme bleiben oben auf der Leinwand, nur wenige dringen in deine Seele ein. Im Mai 1989 verliess ich die Vorführung am Festival in Cannes mit Tränen in den Augen. Lee hatte etwas beinahe Unmögliches geschafft: Er hatte einen Film über die Rassenproblematik in Amerika gedreht, der mit allen Figuren mitfühlt.» (Roger Ebert, Chicago Sun-Times, 27.5.2001)
«Der Film war eine pointierte Auseinandersetzung mit der damaligen Rassenpolitik New Yorks. (...) Es war auch ein packendes menschliches Drama mit einer grossartigen Besetzung, von Veteranen wie Ossie Davis und der verstorbenen Ruby Dee bis hin zu Neulingen wie Martin Lawrence und Rosie Perez; (...) ebenfalls mit an Bord: Danny Aiello, John Turturro, Giancarlo Esposito, Samuel L. Jackson, Bill Nunn, Robin Harris und Lee selbst als Pizza liefernder, Mülleimer werfender Mookie. Do the Right Thing, den Barack und Michelle Obama bei ihrem ersten Date gesehen haben, gilt heute als Kunstwerk sowie als Meilenstein des afroamerikanischen Films.» (Gavin Edwards, rollingstone.com, 20.6.2014)

Dieser Film gehört auch zur Reihe «Black Light».

«I have been given only a few filmgoing experiences in my life to equal the first time I saw Do the Right Thing. Most movies remain up there on the screen. Only a few penetrate your soul. In May of 1989 I walked out of the screening at the Cannes Film Festival with tears in my eyes. Spike Lee had done an almost impossible thing. He'd made a movie about race in America that empathized with all the participants.» (Roger Ebert, Great Movie, Chicago Sun-Times, 27.5.2001)
«The film was a trenchant exploration of the racial politics of New York City at the time. (...) It was also a gripping human drama with an amazing ensemble cast, from veterans like Ossie Davis and the late Ruby Dee to first-timers like Martin Lawrence and Rosie Perez (who not only stars in the movie, but kicks it off with an unforgettable dance routine to Public Enemy’s ‹Fight the Power›). Also on board: Danny Aiello, John Turturro, Giancarlo Esposito, Samuel L. Jackson, Bill Nunn, Robin Harris, and Lee himself as the pizza-delivering, trashcan-throwing Mookie. Do the Right Thing stands up today as a piece of art, as a milestone in African-American cinema, and as the movie that Barack and Michelle Obama saw on their first date.» (Gavin Edwards, rollingstone.com, 20.6.2014)

This film is also part of our «Black Light» programme.

Drehbuch: Spike Lee
Kamera: Ernest Dickerson
Musik: Bill Lee
Schnitt: Barry Alexander Brown

Mit: Danny Aiello (Sal), Spike Lee (Mookie), Richard Edson (Vito), Ossie Davis (Da Mayor), Ruby Dee (Mother Sister), John Turturro (Pino), Bill Nunn (Radio Raheem), Samuel L. Jackson (Mister Señor Love Daddy), Giancarlo Esposito (Buggin Out), Rosie Perez (Tina, Mookies Freundin), Robin Harris (Sweet Dick Willie), Martin Lawrence (Cee)

119 Min., Farbe, 35 mm, E/d, ab 14

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Mi.,
16.10.2019
20:45
Mo.,
21.10.2019
18:15
Einführung: Kiran Kuzhippallil
Mi.,
23.10.2019
20:45