Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 211 66 66

< Zurück
  • trailer
Kes
Ken Loach (GB 1969)

Der 15-jährige Billy lebt in der nordenglischen Bergwerksstadt Barnsley. Von seiner geschiedenen Mutter wird er vernachlässigt, vom älteren Bruder terrorisiert, von sadistischen Lehrern gedemütigt und von Mitschülern schikaniert – sein einziger Lichtblick ist ein junger Turmfalke, den er «Kes» nennt. Hingebungsvoll zieht er den Vogel auf und trainiert ihn, bis eines Tages der Bruder für eine vermeintliche «Verfehlung» grausam Rache an Billy nimmt.
Ken Loachs berührendes Entwicklungsdrama Kes, das von der Einsamkeit und Verzweiflung eines sensiblen Teenagers erzählt, ist ein Meisterwerk des sozialrealistischen britischen Kinos. In diesem Film findet Loach zu einer dokumentarischen Ästhetik, die für ihn seither charakteristisch ist. Kes belegt auf der Liste der «Top 100 British Films» des British Film Institute den siebten Platz.
«Die Geschichte verläuft tragisch. Aber aus ihr leuchten Humor und eine grosse Zärtlichkeit. Den gewitzten Billy spielt der Laie David Bradley unfassbar natürlich und mit dickem Yorkshire-Akzent. Die Schulklasse ist seine eigene Klasse, und auch sonst hat Ken Loach vor Ort und mit kleinem Budget gedreht. Mit seinem zweiten Film fand er zu eigener Autorschaft und setzte die Themen seines sozialrealistischen Kinos. Da sehen wir das ungerechte Klassensystem und die lebensfeindlichen Institutionen und die gefesselten Menschen, von denen wenig erwartet wird und die deshalb auch wenig von ihrem Leben erwarten. Billy indes zeigt Fantasie und Talent. Sein Kampf ist zeitlos, und vielleicht wird Kes auch deshalb regelmässig zu Loachs schönsten Filmen gezählt.» (Pascal Blum, züritipp, 2.1.2014)

15-year-old Billy lives in the northern English mining town of Barnsley. Neglected by his divorced mother, terrorized by his older brother, humiliated by sadistic teachers and harassed by classmates, he finds joy only in his relationship with a young kestrel he calls Kes. He devotedly raises the bird and trains it until, one day, his brother takes cruel revenge on Billy for a supposed «transgression».
Ken Loach's touching coming-of-age drama Kes, which tells of the loneliness and desperation of a sensitive teenager, is a masterpiece of social realism in British cinema. In this film, Loach develops a documentary aesthetic that has been characteristic of his work ever since. Kes takes seventh place on the British Film Institute's list of the «Top 100 British Films».
«The story is tragic, but it shines with humor and great tenderness. The sharp protagonist, Billy, is played by David Bradley, a non-professional actor who comes across as perfectly natural and sports a thick Yorkshire accent. Billy's school class is his own class, and Ken Loach shot on location and on a small budget. With this, his second film, he found his own voice and posited the themes of his cinema of social realism. Here we see the unjust class system and the hostile institutions and the people fettered by their circumstances in a world that expects little of them and who therefore expect little from their lives. Billy, on the other hand, shows imagination and talent. His struggle is timeless, and that is perhaps why Kes is regularly considered one of Loach's most beautiful films.» (Pascal Blum, züritipp, 2/1/2014)

Drehbuch: Barry Hines, Ken Loach, Tony Garnett, nach dem Roman «A Kestrel for a Knave» von Barry Hines
Kamera: Chris Menges
Musik: John Cameron
Schnitt: Roy Watts

Mit: David Bradley (Billy Casper), Lynne Perrie (Mrs. Casper), Freddie Fletcher (Jud, Billys Bruder), Colin Welland (Mr. Farthing), Brian Glover (Mr. Sugden), Bob Bowes (Mr. Gryce), Robert Naylor (MacDowell), Trevor Hesketh (Mr. Crossley)

110 Min., Farbe, Digital HD, E/d, ab 6

Vorfilm

(Schweiz 1969)


10 Min., sw, Digital HD, D

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Mo.,
29.7.2019
18:15
Mi.,
31.7.2019
20:45
Fr.,
2.8.2019
15:30