Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 415 33 66

< Zurück
  • trailer
Geschichte der Nacht
Clemens Klopfenstein (Schweiz/BRD 1979)

Europäische Städte in der Nacht. Die unkommentierten Bilder nächtlich verödeter Strassen und Plätze, finsterer Fassaden und unheimlicher Kreuzungen ergeben, zusammen mit der Nachtmusik aus Geräuschen, Stimmen und Tönen, einen meditativen, radikal gegen alle Fernsehgewohnheiten gerichteten Film.
«Die nächtlichen Spaziergänge des Mr. Leopold Bloom in James Joyces Roman ‹Ulysses› inspirierten Klopfenstein zu einem seinerzeit einzigartigen film- und kameratechnischen Experiment. 150 Nächte lang fing er mit hochempfindlichem Schwarzweiss-Filmmaterial und mit Miniatur-Tonbandgerät die Atmosphäre von mehr als einem Dutzend europäischer Städte in den Stunden nach Mitternacht ein. In der Bild- und Tonmontage verdichten sich Aufnahmen aus der Schweiz, der Türkei, aus Polen, Tschechien, Rumänien, Italien, Frankreich, Spanien, England, Irland und Deutschland zur Physiognomie einer europäischen Metropole mit einer weiten geografischen Ausdehnung. Entfernteste Schauplätze und Originaltöne amalgamieren zu einem einzigen fiktiven optischen und akustischen Nacht-Raum.» (swissfilms.ch)
«Der Film ist meine Reaktion auf die vielleicht 2000 Filme, die ich bis heute gesehen habe. Die Handlungen, aus der klassischen Dramaturgie entstanden, interessieren mich schon lange nicht mehr. Ich wollte einen handlungsfreien Film, in den sich der Zuschauer seine eigene Geschichte denken und sich an seine eigene Erfahrung erinnern kann. Ich wollte mit Fantasieketten den Zuschauer zur Meditation bringen.» (Clemens Klopfenstein, zit. xenix.ch)
«Eine seltsame und bemerkenswerte Kombination aus Traum, Dokumentation und Science-Fiction.» (Chris Auty, zit. klopfenstein.net)

European cities by night. The uncommented images of deserted nocturnal streets and squares, sinister façades and eerie intersections, accompanied by the night music of noises, voices and sounds, result in a meditative film that radically defies all television viewing habits.
«The nocturnal meanderings of Mr Leopold Bloom in James Joyce's novel ‹Ulysses› inspired Klopfenstein to a unique cinematic and photographic experiment. For 150 nights, he captured the atmosphere of more than a dozen European cities in the hours after midnight using high-speed black-and-white film and a miniature tape recorder. In the film's montage of images and sounds, recordings from Switzerland, Turkey, Poland, the Czech Republic, Romania, Italy, France, Spain, England, Ireland and Germany merge into the physiognomy of a European metropolis with a wide geographical expanse. Distant locations and sounds amalgamate into a single fictitious audiovisual night space." (swissfilm.ch)
«This film is my reaction to the maybe 2,000 films I've seen to date. I haven't been interested in action resulting from traditional dramaturgy for a long time. I wanted an action-less film in which the viewer could think up his or her own story and recall his or her own experience. I wanted to lead the viewer to meditation by the chains of imagination.» (Clemens Klopfenstein, quoted at xenix.ch)
«A strange and remarkable combination of dream, documentary and science fiction.» (Chris Auty, quoted at klopfenstein.net)

Drehbuch: Clemens Klopfenstein
Kamera: Clemens Klopfenstein
Schnitt: Hugo Sigrist, Clemens Klopfenstein

63 Min., sw, DCP, ohne Dialoge

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Mi.,
4.9.2019
18:15
in Anwesenheit des Regisseurs)
Di.,
10.9.2019
21:15
So.,
15.9.2019
21:00
Mi.,
18.9.2019
21:30