Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 415 33 66

< Zurück
  • trailer
Double Indemnity
Billy Wilder (USA 1944)

English text below

Die schöne Phyllis Dietrichson überredet den arglosen Versicherungsvertreter Walter Neff, erst eine hohe Lebensversicherung für ihren Gatten abzuschliessen und diesen dann gemeinsam zu töten. Die Versicherungsgesellschaft wird jedoch misstrauisch und beauftragt Neffs besten Freund Barton Keyes mit der Aufklärung des Falls.
Das Geld, eine Frau, ein Mord und die Vergeblichkeit all dessen, eine Voice-over-Stimme, eine mit wenig Licht und starken Kontrasten arbeitende Kamera und unkonventionelle Blickwinkel – Billy Wilder versammelte in Double Indemnity die Grundelemente des Film noir: Der Film war stilprägend und hat unzählige Nachfolgefilme inspiriert. Wilder wagte sich in die tiefsten Abgründe einer Figur – Barbara Stanwyck, die schon damals zu den erfolgreichsten Stars in Hollywood zählte, hatte zunächst grosse Bedenken, eine solche Rolle anzunehmen. Doch zeigte der Erfolg des Films, dass sich die Zuschauer ihrem Charisma selbst dann nicht entziehen konnten, wenn sie eine eiskalte Mörderin spielte.
«Stanwycks Platinblondine Phyllis ist vielleicht die am besten gespielte und fesselndste von all den luderhaften, kaltblütigen Femmes fatales des Film-noir-Genres. Mit ihrem frechen Blick, ihrem höhnisch grinsenden, verschminkten und dick wirkenden Mund und ihren strategisch zur Schau gestellten Beinen ist sie eine lebende Schnappfalle.» (Pauline Kael, 5001 Nights at the Movies, Marion Boyars 1993)

Beautiful Phyllis Dietrichson persuades harmless insurance agent Walter Neff to first take out a fat life insurance policy for her husband and then jointly kill him. However, the insurance company smells a rat and assigns Neff's best friend Barton Keyes to investigate.
Money, a broad, a murder and ultimate futility, a voice-over narration, a camera working with little light, hard shadows and unusual angles – Billy Wilder deployed all the basic elements of film noir in Double Indemnity: The film's style was influential and inspired countless films that followed. Wilder plumbed the lowest depths of a character – Barbara Stanwyck, one of Hollywood's most successful stars at the time, initially had great reservations about taking on such a role. But the movie's success proved that there was no getting away from her charisma, even when she played an stone-cold killer.
«Stanwyck's Phyllis Dietrichson is perhaps the best acted and the most fixating of all the slutty, cold-blooded femmes fatales of the ‹film noir› genre. With her bold stare, her sneering, over-lipsticked, thick-looking mouth, and her strategically displayed legs, she's a living entrapment device.» (Pauline Kael, 5001 Nights at the Movies, Marion Boyars 1993)

Drehbuch: Billy Wilder, Raymond Chandler, nach dem Roman von James M. Cain
Kamera: John F. Seitz
Musik: Miklós Rózsa
Schnitt: Doane Harrison

Mit: Barbara Stanwyck (Phyllis Dietrichson), Fred MacMurray (Walter Neff), Edward G. Robinson (Barton Keyes), Porter Hall (Mr. Jackson), Jean Heather (Lola Dietrichson), Tom Powers (Mr. Dietrichson), Byron Barr (Nino Zachetti), Richard Gaines (Edward S. Norton jr.), Fortunio Bonanova (Sam Garlopis), John Philliber (Joe Pete)

107 Min., sw, Digital HD, E/d

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
So.,
28.7.2019
18:15
Fr.,
9.8.2019
15:30
Sa.,
24.8.2019
21:00