Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 415 33 66

< Zurück
  • trailer
Alien
Ridley Scott (GB/USA 1979)

Die Welt im 21. Jahrhundert: Ein Notsignal lockt die Besatzung des Raumschiffs Nostromo auf einen scheinbar unbewohnten Planeten. Doch die Landung erweist sich als fataler Fehler: Ein sich zur perfekten Killermaschine entwickelndes Wesen gelangt von dort an Bord des Raumschiffes und dezimiert nach und nach die Crew, bis allein Lt. Ellen Ripley übrig bleibt.
Alien, Ridley Scotts legendärer Science-Fiction-Schocker, ist einer der wesentlichen Endpunkte im New-Hollywood-Kino der 70er-Jahre und zugleich der Beginn einer mehrteiligen Saga, dem drei Sequels und zwei Prequels folgten. H. R. Giger erhielt für seine stilbildende Gestaltung des biomechanischen, schleimigen Ausserirdischen einen Oscar; Sigourney Weaver wurde als Lt. Ripley zum Star – als erste Actionheldin revolutionierte sie Hollywoods Frauenbild und ebnete damit den Weg für eine neue Generation weiblicher Schauspielerinnen.
«Selbst nach 40 Jahren wirkt dieses Sci-Fi-Horror-Meisterwerk immer noch tödlich aktuell. (...) Ridley Scott hat eine Abhandlung über die Hölle anderer Menschen, die Verletzlichkeit unseres Körpers und die Vorstellung vom Weltraum als grenzenlose neue Erweiterung der menschlichen Paranoia erschaffen. Alien funktioniert auch als Alptraumparodie auf die zehn Jahre zuvor erfolgte Mondlandung von Apollo 11. (...) Der Film ist so geschickt geschnitten, dass wir bis zu den letzten Aufnahmen keine genaue Vorstellung davon haben, wie das Alien tatsächlich aussieht: Sie reicht von der Grösse einer Kröte und bis zu der eines Busses mit mehreren Reihen messerscharfer Zähne, das ist grauenhaft furchterregend.» (Peter Bradshaw, The Guardian, 1.3.2019)

Das Kosmos zeigt Alien auch, in 4K, am 25. August um 20 Uhr mit einem anschliessenden Talk von Ben Moore.

Our world in the 21st century: A distress signal lures the crew of the spaceship Nostromo to a seemingly uninhabited planet. But the landing proves to be a fatal mistake: A creature that evolves into a perfect killing machine gets on board the spaceship and gradually decimates the crew until only Lt. Ellen Ripley remains.
Alien, Ridley Scott's legendary science-fiction shocker, is one of the essential endpoints in the New Hollywood cinema of the 1970s and at the same time the beginning of a multi-part saga, followed by three sequels and two prequels. H.R. Giger received an Oscar for his influential design of the biomechanical, slimy alien; Sigourney Weaver became a star as Lt. Ripley – as the first action heroine she revolutionized Hollywood's image of women and paved the way for a new generation of female actors.
«After 40 years, this sci-fi horror masterpiece still feels lethally contemporary. (...) Ridley Scott created an essay on the hell of other people, the vulnerability of our bodies, and the idea of space as a limitless new extension of human paranoia. Alien also functions as a nightmare parody of the Apollo 11 moon landing (...) and the biological weapons industry. (...) The film is so cleverly cut that we never have a clear notion of what the alien actually looks like until the very last shots. The idea of it starting the size of a toad, then emerging the size of a bus with multiple rows of razor-teeth is skin-crawlingly horrible.» (Peter Bradshaw, The Guardian, 1.3.2019)


Kosmos is also screening Alien, in 4K, on 25 August at 8 p.m., followed by a talk with Ben Moore.

Drehbuch: Dan O'Bannon, Ronald Shusett
Kamera: Derek Vanlint
Musik: Jerry Goldsmith
Schnitt: Terry Rawlings, Peter Weatherley

Mit: Sigourney Weaver (Ripley), John Hurt (Kane), Tom Skerritt (Dallas), Veronica Cartwright (Lambert), Harry Dean Stanton (Brett), Ian Holm (Ash), Yaphet Kotto (Parker), Bolaji Badejo (Alien), Helen Horton («Mutter»-Stimme)

117 Min., Farbe, DCP, E/d

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Mo.,
2.9.2019
18:15
Mi.,
4.9.2019
20:45
Sa.,
7.9.2019
20:45
Do.,
12.9.2019
21:00