Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich - 044 415 33 66

< Zurück
Apur Sansar
Satyajit Ray (Indien 1959)

Apu lebt in einer ärmlichen Wohnung in Kalkutta und versucht, sich als Schriftsteller einen Namen zu machen. Einem Freund zuliebe heiratet er dessen junge Cousine Aparna, nachdem deren Hochzeit geplatzt ist. Trotz der widrigen Umstände wird die Ehe sehr glücklich, doch Aparna stirbt bei der Niederkunft ihres Sohnes. Unfähig, sein Leben weiterzuleben, zieht sich Apu zurück, ohne die Verantwortung für seinen Sohn zu übernehmen; erst einige Jahre später versucht er, sich dem Jungen anzunähern.
Apur Sansar, mit geringen Mitteln in Schwarzweiss gedreht, ist der letzte Teil von Satyajit Rays poetischer Apu-Trilogie, der aber auch ganz für sich selbst zu stehen vermag.
«Eine der grössten Filmreihen aller Zeiten, die das Leben eines bengalischen Jungen auf dem Weg von der Kindheit über die Jugend bis zur Reife dokumentiert. Ray (...) steht mit Apur Sansar, einem der aufwühlendsten, erbaulichsten und kathartischsten Spielfilme, die ich je gesehen habe, auf dem Höhepunkt seiner Kräfte. Nach Pather Panchali und Aparajito bildet Apur Sansar den perfekten Höhepunkt dieser unvergesslichen Saga. (...) Die Apu-Trilogie ist ein wahres Meisterwerk – und Apur Sansar ist ihre Krönung.» (James Berardinelli, reelviews.net)
«Die Apu-Trilogie bleibt dem Kinogänger als Versprechen, was Film sein kann, in Erinnerung. Sie (...) schafft eine Welt, die so überzeugend ist, dass sie für eine Weile zu einem Leben wird, das wir selbst hätten leben können. Diese drei Filme heimsten die Hauptpreise in Cannes, Venedig und London ein (...). Nie zuvor hatte ein Mann einen so entscheidenden Einfluss auf die Filme seiner Kultur.» (Roger Ebert, Chicago Sun-Times, 4.3.2001)

Drehbuch: Satyajit Ray, nach dem Roman von Bibhutibhushan Bandyopadhyay
Kamera: Subrata Mitra
Musik: Ravi Shankar
Schnitt: Dulal Dutta

Mit: Soumitra Chatterjee (Apurba «Apu» Roy), Sharmila Tagore (Aparna), Alok Chakravarty (Kajal), Swapan Mukherjee (Pulu), Dhiresh Majumdar (Shashinarayan), Sefalika Devi (Shashinarayans Frau), Dhiren Ghosh (Vermieter)

105 Min., sw, DCP, OV/e

Vorfilm

(Schweiz 1959)


10 Min., sw, Digital HD, D

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Mo.,
17.6.2019
18:15
Mi.,
19.6.2019
20:45
So.,
23.6.2019
15:00