Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 211 66 66

< Zurück
Phono-Cinéma-Théâtre
Clément Maurice (Frankreich 1900)

«Die lange Geschichte des Tonfilms begann schon mit Edisons Kinetoscope, machte aber einen erstaunlichen Sprung vorwärts während der Pariser Exposition Universelle von 1900, als sprechende und farbige Filme in verschiedenen Formen zu sehen waren. Unter den Vorstellungen, die an der Exposition liefen, war Phono-Cinéma-Théâtre eine der erfolgreichsten sowohl in technischer als auch in künstlerischer Hinsicht. (…) Die Cinémathèque française und die Gaumont-Pathé-Archive haben zusammengearbeitet, um dieses wunderbare Projekt zu vollenden, das uns erlaubt, beinahe wie um 1900 eine der schönsten Kinoattraktionen der Exposition Universelle zu geniessen. (…) Der Ton ist, was er am Anfang war, alles andere als perfekt! Aber Sie haben das Vergnügen, die grössten Künstlerinnen und Künstler jener Ära wiederzusehen, manchmal in Farbe: Sarah Bernhardt, Jeanne Hatto, Coquelin aîné, Victor Maurel, Rosita Mauri (…) etc. – die Elite des Tanzes, des Theaters, der Pantomime und der Music Hall der Belle Époque.» (Laurent Mannoni, Katalog Giornate del cinema muto, Pordenone 2012)
(Auch der Clown Chocolat ist im Phono-Cinéma-Théâtre zu sehen. Ihm hat Roschdy Zem 2016 den gleichnamigen Spielfilm mit Omar Sy in der Titelrolle gewidmet.)
Das Programm bestand aus Szenen im Playback-Verfahren: Zu vorhandenen Tonaufzeichnungen (etwa einer Opernarie) wurde die Bildebene gedreht und bei der Vorführung möglichst synchron abgespielt. Dazu kamen Tanz- und Pantomimeszenen, bei denen die Musik live spielte. Für letztere hat John Sweeney die damalige Musik recherchiert. Die Aufführung vereint wie 1900 Konserventon und Live-Begleitung mit den erhaltenen Kurzfilmen. Vorangestellt ist ein kurzer Dokumentarfilm über das Phono-Cinema-Théâtre.

Live-Begleitung:
John Sweeney, London (Flügel)
Günter A. Buchwald, Freiburg i. Br. (Violine)
Frank Bockius, Freiburg i. Br. (Perkussion)
Präsentation: Émilie Cauquy, Cinémathèque française, Paris (in französischer Sprache)

Weiterführende Links:
archeophone.org
youtube.com
phonobase.org

Kamera: Clément Maurice

Mit: Sarah Bernhardt, Zambelli, Coquelin aîné, Footit, Chocolat, Réjane, Mily Meyer, Emile Cossira

82 Min., Farbe + sw, DCP, Stummfilm, teilweise mit Musik

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Do.,
10.1.2019
18:15
Stummfilm präsentiert von Émilie Cauquy, live begleitet von Günter A. Buchwald, Frank Bockius und John Sweeney (Fr. 27.-/21.-))