Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 211 66 66

< Zurück
Das alte Gesetz
Ewald André Dupont (Deutschland 1923)

«Galizien, Mitte des 19. Jahrhunderts: Baruch, Sohn eines orthodoxen Rabbiners, will Schauspieler werden. (…) Mit seiner komplexen Darstellung von Orthodoxie und Emanzipation ist E. A. Duponts Historienfilm ein Höhepunkt jüdischen Filmschaffens in Deutschland. Mit der aktuellen Restaurierung wird die verschollene deutsche Premierenfassung in ihrer ursprünglichen Länge und in einer zeitgenössischen Einfärbung erstmals wieder zugänglich.» (Int. Filmfestspiele Berlin 2018)
«Der Konflikt zwischen jüdischer Tradition, eigenen Wünschen und den Forderungen der Assimilation. Dupont nimmt das Thema des vier Jahre später in den USA gedrehten Jazz Singer vorweg.» (Irene Stratenwerth/Hermann Simon, Hg.: Pioniere in Celluloid, 2004)
«Das Zeitkostüm hat nichts mehr von einer Verkleidung, Daguerrotypien sind lebendig geworden. (…) Der leuchtende Reichtum von sich wandelnden, verfliessenden Impressionen entzückt das Auge.» (Lotte H. Eisner: Die dämonische Leinwand, 1975)

Live-Begleitung:
Günter A. Buchwald, Freiburg i. Br. (Flügel, Violine)
Helmut Eisel, Saarbrücken (Klarinetten)

Drehbuch: Paul Reno
Kamera: Theodor Sparkuhl

Mit: Ernst Deutsch (Baruch), Henny Porten (Erzherzogin Elisabeth Theresia), Avrom Morewski (der Rabbiner, Baruchs Vater), Grete Berger (Baruchs Mutter), Robert Garrison (Ruben Pick), Hermann Vallentin (Heinrich Laube), Fritz Richard (Nathan), Margarete Schlegel (Esther, seine Tochter), Ruth Weyher (Hofdame), Jakob Tiedtke (Direktor der Wandergruppe)

135 Min., tinted, DCP, Stummfilm, d Zw'titel

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Do.,
3.1.2019
20:15
Stummfilm live begleitet von Günter A. Buchwald und Helmut Eisel (Fr. 23.-/18.-))