Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 211 66 66

< Zurück
Max Davidson Kurzfilme

Max Davidson zählte jahrelang zu den Top-Stars der Hal Roach Studios. Seine Filme drehen sich zumeist um die Nöte eines jüdischen Familienvaters mit nichtsnutzigen Söhnen und einer schönen Tochter, die unpassende Verehrer anzieht.

Gesamtdauer: 88 Min.

Programm

Leo McCarey (USA 1927)

Vater Gimplewart verlangt, dass der junge Anwalt, der seine Tochter ehelichen will, sich erst mal bewährt. Er selbst versucht zu Geld zu kommen, indem er seinen nutzlosen Sohn als Unfallopfer ausgibt. Vor Gericht trifft er seinen Schwiegersohn in spe wieder – der vertritt die Gegenseite.

Drehbuch: Hal Roach, Stan Laurel
Kamera: Len Powers

Mit: Max Davidson (Papa Gimplewart), Johnny Fox (Junior Gimplewart), Martha Sleeper (Rachel Gimplewart), Gaston Glass (Aaron), Jesse De Vorska (Abie Gimplewart)

21 Min., sw, Digital HD, Stummfilm, e Zw'titel/d, ab 6/8


Leo McCarey (USA 1927)

Witwer Ginsberg und sein Bengel Asher begegnen an einer Party der reichen Witwe Finkelheimer. Ginsberg macht ihr den Hof, verheimlicht ihr aber, dass der lästige Asher sein Sohn ist. Nach der Hochzeit schleicht Asher sich im Hause Ginsberg ein, als Dienstmädchen getarnt.


Mit: Max Davidson (Papa Ginsberg), Spec O'Donnell (Asher Ginsberg), Jesse Devorska (Finkelheimer, der Mechaniker), Lillian Elliott (Witwe Finkelheimer), James Finlayson (Goldblum, der Anwalt)

23 Min., sw, Digital HD, Stummfilm, e Zw'titel/d


Clyde Bruckman (USA 1927)

Gimplewarts wollen ihr Haus verkaufen, weil die nervigen Nachbarn (Charley Chase, Stan Laurel, Oliver Hardy und John Finlayson) alle bekloppt sind. Als ein Interessent einen Häusertausch «ohne Fragen» anbietet, schlägt Papa Gimplewart ein, doch das neue Domizil hat seine Tücken.

Drehbuch: Leo McCarey, Hal Roach, H. M. Walker
Kamera: Floyd Jackman
Schnitt: Richard C. Currier

Mit: Max Davidson (Papa Gimplewart), Spec O'Donnell (Sohnemann), Lillian Elliott (Mama Gimplewart), Leo Willis (Partygast), Charley Chase (bekloppter Nachbar), Stan Laurel (bekloppter Nachbar), Oliver Hardy (bekloppter Nachbar), James Finlayson (bekloppter Nachbar)

19 Min., sw, Digital HD, Stummfilm, e Zw'titel/d


Fred Guiol (USA 1928)

Schultz ist stolz auf seinen preisgekrönten Hahn Brigham. Schultz junior will die Tochter des Nachbarn heiraten, und so lädt dieser alle zum Festmahl ein und schickt seinen Sohn ein Hähnchen kaufen. Der Junge sackt das Geld ein und meuchelt stattdessen Brigham, der gebraten und aufgetischt wird. Am Schenkel prangt aber noch seine Auszeichnung, und Schultz darf die Wahrheit um keinen Preis erfahren.

Drehbuch: Leo McCarey, Hal Roach, Reed Heustis
Kamera: George Stevens
Schnitt: Richard C. Currier

Mit: Max Davidson (Vater), Martha Sleeper (Tochter), Bert Sprotte (Schultz), Gene Morgan (Sohn Schultz), Spec O'Donnell (Ignatz)

25 Min., sw, Digital HD, Stummfilm, e Zw'titel/d

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Do.,
30.8.2018
18:15
Stummfilme mit Günter A. Buchwald am Flügel)