Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 211 66 66

< Zurück
  • trailer
Cléo de 5 à 7
Agnès Varda (Frankreich 1962)

Die junge Sängerin Cléo ist fest davon überzeugt, an Krebs erkrankt zu sein. Bis zu ihrem Arztter­min und der Diagnose sind es jedoch noch zwei Stunden, die sie überbrücken muss. Rastlos streift Cléo durch die Strassen von Paris. In einem Park begegnet sie einem jungen Soldaten, der kurz vor dem Kriegseinsatz in Algerien steht.
In Cléo de 5 à 7 zeigt Agnès Varda die Wartezeit ihrer Protagonistin in Echtzeit, mit im Bild einge­blendeten Zwischenzeiten. Mit diesem Film ge­lang Varda der internationale Durchbruch.
«Cléo de 5 à 7 ist eigentlich der erste Film über Emanzipation. Aber er behandelt das Thema nicht kämpferisch und ‹männerfeindlich›, sondern schön, klug, elegant. Denn die französische Frau, so sah es Varda (...), ist dandyhaft in sich gekehrt und selbstgenügsam. Sie strolcht herum, vollen­det elegant. Sie wirkt schmollend oder zerstreut, geht lakonisch an Schaufenstern und Menschenvorbei und schweift durch Parks.» (Patrick Strau­mann, NZZ, 31.7.2017)
«Der Film ist auch der Spiegel der Stadt in ei­nem präzisen Moment: ihrer Mode, ihrer Cafés, der politischen Stimmung zwischen Existenzia­lismus und Algerienkrieg.» (Katja Nicodemus, Die Zeit, 11.9.2009)

Drehbuch: Agnès Varda
Kamera: Jean Rabier, Paul Bonis, Alain Levent
Musik: Michel Legrand
Schnitt: Janine Verneau, Pascale Laverrière

Mit: Corinne Marchand (Cléo), Antoine Bourseiller (Antoine), Michel Legrand (Bob, der Pianist), Dorothée Blanck (Dorothée), Dominique Davray (Angèle), José Luis de Villalonga (Cléos Liebhaber), Jean-Luc Godard (Schauspieler im Stummfilm), Anna Karina (Schauspielerin im Stummfilm), Eddie Constantine (Schauspieler im Stummfilm)

90 Min., sw, DCP, F/d, 12 J

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Do.,
17.5.2018
15:00
Fr.,
18.5.2018
20:45