Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 211 66 66

< Zurück
Hôtel du Nord
Marcel Carné (Frankreich 1938)

Gebeutelt von den Depressionsjahren, wollen Pierre und Renée gemeinsam aus dem Leben scheiden. Nachdem Pierre im Hôtel du Nord auf seine Geliebte geschossen hat, verliert er den Mut zum Selbstmord, flieht und stellt sich der Polizei. Ein Zuhälter rettet die Verletzte und erliegt ihrem Charme. Renée wartet jedoch nur auf den Tag, an dem Pierre aus dem Gefängnis kommt …
Ein Liebesdrama mit melodramatischem Einschlag, das durch hervorragende Schauspieler besticht – ein bedeutendes Werk des poetischen Realismus, das als unmittelbarer Vorläufer des französischen Film noir gesehen wird.
«Im Filmkanon von Marcel Carné steht Hôtel du Nord oft hinter Le quai des brumes, Le jour se lève und Les enfants du paradis, vor allem weil es ein Werk ohne Jacques Prévert ist. Die Dialoge von Henri Jeanson sind in der Tat kerniger, der Film ist heiterer. Diesbezüglich ist Hôtel du Nord eher dem theatralischen als dem poetischen Realismus zuzuordnen. Aber im Zusammenspiel von Kulissen, Kameraführung und Maurice Jauberts zurückhaltender, stimmungsvoller Musik ist dieser Film typisch für den poetischen Realismus. Die Poesie des Films wurde direkt den grandiosen Kulissen einverleibt, einer Nachbildung des Canal Saint-Martin. Diese ist zwar betont künstlich, aber trotzdem ein Mikrokosmos von Paris. (…) Carné wagte einiges in Bezug auf Geschlechterfragen: Seine Figuren mögen als Prostituierte und Zuhälter klischiert wirken, doch sind sie frei von jeder konventionellen Moral.» (Ginette Vincendeau, Sight & Sound, 3/1999)

Drehbuch: Henri Jeanson, Jean Aurenche, nach dem Roman von Eugène Dabit
Kamera: Louis Née, Armand Thirard
Musik: Maurice Jaubert
Schnitt: Marthe Gottié, René Le Hénaff

Mit: Annabella (Renée), Jean-Pierre Aumont (Pierre), Arletty (Raymonde), Louis Jouvet (Monsieur Edmond), Paulette Dubost (Ginette), Andrex (Kenel), André Brunot (Emile Lecouvreur), Jane Marken (Louise Lecouvreur), Bernard Blier (Prosper), Marcel André (Chirurg), Jacques Louvigny (Munar), Henri Bos (Nazarède)

95 Min., sw, 35 mm, F/d

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Mi.,
7.3.2018
20:45
Mo.,
12.3.2018
18:15