Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 211 66 66

< Zurück
Maciste alpino
Luigi Maggi, Luigi Romano Borgnetto (Italien 1916)

«Während des Kriegs stiess Pagano als ‹Maciste alpino› zu den italienischen Gebirgsjägern, um im Namen aller Italiener gegen den Feind zu Felde zu ziehen. Der von den Regisseuren Luigi Romano Borgnetto und Luigi Maggi unter Pastrones Aufsicht gedrehte Film wurde an der Front und in vielen Städten vorgeführt. Nicht nur, um Soldaten und Zivilbevölkerung zu unterhalten.
Der Film sollte den Durchhaltewillen in ungewissen Zeiten stärken. ‹Maciste› steigt mit den Söhnen Italiens in den Schützengraben›, heisst es auf einer der in dem Film eingeblendeten Schrifttafeln. Auf einem Werbeplakat von 1917 ist zu lesen, dass der sympathische Held aus Cabiria heute ‹als Alpino dem Vaterland dient und die Feinde mit edler Gesinnung und der heiligen Liebe eines Italieners bekämpft›.
Am Anfang des neuen Films spielt Maciste aber zunächst sich selbst. Bei Dreharbeiten an der Grenze zwischen Italien und Österreich werden er und die Filmtruppe am 23. Mai 1915 vom Kriegsbeginn überrascht. Als alle aus voller Kehle ‹Viva l’Italia› brüllen, werden sie prompt von österreichischen Soldaten gefangen genommen. Maciste kann sich und die anderen befreien, überwindet die feindlichen Linien und gelangt über den Fluss Isonzo nach Italien. Dort schliesst er sich einem Korps der Alpini an, um den Grafen von Pratolungo und seine Tochter, Bewohner eines von Italien beanspruchten ‹unerlösten› Gebietes, aus der Gewalt der Österreicher zu retten.
Die Ironie der Regisseure bewahrte den Film davor, als reine Kriegspropaganda instrumentalisiert zu werden. In teils grotesken Szenen mit slapstickartigen Einlagen erscheinen die Gegner als trunksüchtig, gewalttätig und feige. Zwei Wachmänner packt Maciste kurzerhand am Schlafittchen und hängt sie wie Vogelscheuchen an eine Wand, auf die eine Karikatur des österreichischen Kaisers Franz Joseph gekritzelt ist.» (Corina Kolbe, Spiegel Online, 21.3.2016)
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich sowie mit dem Italienischen Kulturinstitut Zürich im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Zurigo in Italiano». Mehr Informationen unter: www.film.uzh.ch | Istituto Italiano di Cultura Zurigo

Drehbuch: Giovanni Pastrone
Kamera: Giovanni Tomatis, Carlo Franzoni, Augusto Battagliotti

Mit: Bartolomeo Pagano (Maciste), Fido Schirru (Fritz Pluffer), Valentina Frascaroli (Giulietta), Enrico Gemelli (Herzog von Pratolungo), Marussia Allesti (Herzogin von Pratolungo), Felice Minotti, Abo Riccioni, Evangelina Vitaliani

95 Min., Farbe, DCP, stumm, ital. + engl. Zw'titel

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Do.,
14.12.2017
18:15
Einführungen der beiden Autoren (ca. 30 Min.); Live-Vertonung: Linda Vogel und Vincent Glanzmann; Fr. 23.--/18.--)