Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich - 044 415 33 66

< Zurück
Nostalghia
Andrej Tarkowskij (Italien 1983)

Andrej Gortschakow reist nach Italien, um über einen russischen Komponisten eine Biografie zu schreiben, der dort lebte und sich nach seiner Rückkehr nach Russland das Leben nahm. In Italien überkommt ihn jedoch eine übermächtige Sehnsucht nach der geografischen wie spirituellen Heimat.
«‹Nun liegt also mein erster Film hinter mir, den ich nicht in der Heimat drehte›, schrieb Tarkowskij. Mit sowjetischer Genehmigung, allerdings unter erheblichen finanziellen Schwierigkeiten, hatte er seinen sechsten langen Film in Italien produziert. (…) Tarkowskij starb vier Jahre nach Beendigung von Nostalghia als Exilant in Paris; zuvor hatte er notiert, ‹der Zustand niederdrückend-auswegloser Trauer, der diesen Film durchzieht›, sei zum Stigma seines eigenen Lebens geworden. Als er zum ersten Mal das Material des abgedrehten Films gesehen habe, sei er von der Dunkelheit der Bilder überrascht gewesen. Es sei symptomatisch, ‹dass die Kamera vor allem auf meinen inneren Zustand während der Dreharbeiten reagierte›. Traumwandlerisch also, so ist daraus zu schliessen, hat er dem Film die Ahnung des eigenen Schicksals eingraviert. Schon die Umstände, unter denen Nostalghia entstand, enthalten jene Merkmale, die aus diesem Film einen Kultfilm der achtziger Jahre gemacht und ihm zu einer ziemlich beispiellosen Aura verholfen haben.» (Klaus Kreimeier, in: Andrej Tarkowskij, Hanser 1987)
«Tarkowskijs Filme gewähren das Glück des reinen Scheins: mit den Augen zu denken. Am Anfang von Nostalghia wird das Gewand einer Marienstatue geöffnet; Hunderte kleiner Vögel schwirren heraus, ihre Federn wirbeln durch die Luft und fallen zwischen den langen Reihen der Kerzen nieder, die das ganze Bild füllen; kleine, helle Federn im lichten Widerspiel der Flammen. Tarkowskij war der Herrscher dieses Lichts.» (Andreas Kilb, Zeit Online, 9.1.1987)

Trailer

Drehbuch: Andrej Tarkowskij, Tonino Guerra
Kamera: Giuseppe Lanci
Musik: Debussy, Verdi, Wagner, Beethoven
Schnitt: Amedeo Salfa, Erminia Marani

Mit: Oleg Jankowskij (Andrej Gortschakow), Domiziana Giordano (Eugenia), Erland Josephson (Domenico), Patrizia Terreno (Andrejs Frau), Laura de Marchi (Frau mit Aktentasche), Delia Boccardo (Domenicos Frau), Milena Vukotic (Gemeindeangestellte)

130 Min., Farbe + sw, 35 mm, I/d/f

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Mo.,
7.10.2013
18:15
Do.,
10.10.2013
20:45
So.,
13.10.2013
15:00