Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 415 33 66

< Zurück
Accattone
Pier Paolo Pasolini (Italien 1961)

«Das Leben eines jungen Zuhälters in den Slums am Stadtrand Roms. Der kleine Gauner Accattone hat objektiv nichts zu erwarten als Verfolgung, Gefängnis, schäbigen Tod. Auflehnung gegen das von der Gesellschaft verhängte Schicksal bleibt illusionär, Episoden von Solidarität und erotischem Glück können nicht viel bewirken. In diese trostlosen Bilder bringt die Musik, Bachs Matthäuspassion, Trost: Die Musik macht das Kleine und Armselige gross und exemplarisch.» (Hans-Klaus Jungheinrich, in: Pier Paolo Pasolini, Hanser Verlag 1977)
Als der 39-jährige Pasolini seinen ersten Film drehte, war er in Italien längst bekannt, als hermetischer Lyriker, als Romancier des Lebens in den Slums um Rom und als Drehbuchautor. «Sein Film ist vielmehr lyrisch und expressionistisch als neorealistisch. Trotz seines scheinbaren ‹Primitivismus› – jede Einstellung als autonome Einheit und nicht im Bezug zu einem zusammenhängenden narrativen Konstrukt – ist Accattone ein Werk von aussergewöhnlicher künstlerischer und intellektueller Reife. Es gibt nur wenige Regisseure in der Geschichte des Films, die ein solch starkes, berührendes und poetisches Filmdebüt wie dieses hervorgebracht haben.» (Gino Moliterno, Senses of Cinema, Feb. 2004)

Drehbuch: Pier Paolo Pasolini, Sergio Citti
Kamera: Tonino Delli Colli
Musik: Carlo Rustichelli, Johann Sebastian Bach
Schnitt: Nino Baragli

Mit: Franco Citti (Vittorio «Accattone» Cataldi), Silvana Corsini (Maddalena), Franca Pasut (Stella), Paola Guidi (Ascenza), Adriana Asti (Amore), Luciano Conti (Il Moicano), Roberto Scaringella (Cartagine), Adele Cambria (Nannina), Adriana Moneta (Margheritona), Giuseppe Ristagno (Peppe), Galeazzo Riccardi (Il Cipolla), Leonardo Muraglia (Mommoletto)

120 Min., sw, 35 mm, I/d/f

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Mo.,
1.8.2011
18:15
Mo.,
8.8.2011
18:15
Mi.,
10.8.2011
20:45