Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich

< Zurück
La classe operaia va in paradiso
Elio Petri (Italien 1971)

«Nach einem Unfall macht ein Fliessbandarbeiter, der bislang als Musterbeispiel für Fleiss galt und mit seiner Schnelligkeit, sehr zum Unwillen der Kollegen, die Leistungsnormen in die Höhe trieb, einen Bewusstwerdungsprozess durch. Er beginnt, in der Gewerkschaft mitzuarbeiten, und schliesst sich einer linken Studentengruppierung an. Nach einer Demonstration vor dem Werkstor wird er entlassen, am Ende fühlt er sich auch in der politischen Arbeit isoliert.» (Lexikon des int. Films) «Petri erzählt diese Geschichte als Komödie (...), es gelingt ihm, daraus eine fröhliche Publikumsunterhaltung zu machen, die sich als Flugblatt mit den Mitteln des Humors und der freundlichen Karikatur versteht, nicht als Thesenfilm.» (Freddy Buache: Le cinéma italien, Lausanne 1979)
«Den Tango aus Indagine ... habe ich in La classe operaia ... zu einem Marsch weiterentwickelt. (...) Der Zug der Arbeiter, der Rhythmus der Arbeit (wofür ich ein elektronisches Instrument verwendet habe), all das hat wahrscheinlich dazu geführt, dass ich mich für diesen Film zu einem Marsch entschieden habe.» (Ennio Morricone, Positif, April 1983)

Drehbuch: Elio Petri, Ugo Pirro
Kamera: Luigi Kuveiller
Musik: Ennio Morricone
Schnitt: Ruggero Mastroianni

Mit: Gian Maria Volonté (Lulù Massa), Mariangela Melato (Lidia), Salvo Randone (Militina), Mietta Albertini (Adalgisa), Gino Pernice (der Gewerkschafter), Luigi Diberti (Bassi), Renata Zamengo (Maria), Donato Castellaneta (Marx), Giuseppe Fortis (Valli)

121 Min., Farbe, 35 mm, I/d/f, J/14

Spieldaten


Vergangene Vorstellungen:
Di.,
24.7.2007
20:45