Nüschelerstrasse 11, 8001 Zürich, Kinokasse 044 415 33 66

< Zurück
Prix de beauté
Augusto Genina (Frankreich 1930)

English text below

Lucienne ist Tippse bei einer Firma, die einen Schönheitswettbewerb organisiert. Ihr Verlobter André ist Typograf und krankhaft eifersüchtig. Deshalb nimmt Lucienne hinter seinem Rücken am Wettbewerb teil und wird zur Miss France erkoren, was André aus der Zeitung erfährt. Sie reist nach Spanien, wo ihre Wahl zur Miss Europa sie zum Objekt der Begierde mächtiger Männer macht. André spürt sie auf und stellt sie vor die Wahl: Ruhm oder Liebe. Doch Luciennes Rückkehr in Andrés Arme und in den anonymen armseligen Alltag macht sie nicht glücklich. Da bekommt sie ein Angebot, in einem Tonfilm mitzuspielen.
René Clair hatte die Idee zu diesem Drama um eine Frau, die ihrem Milieu und der Macht der Männer entfliehen will, dann aber für ihre Schönheit einen hohen Preis zahlen muss. Brooksʼ grosser Förderer G. W. Pabst arbeitete am Drehbuch mit, doch Regie führte der Italiener Augusto Genina, der in manchen Sequenzen dokumentarischen Realismus walten lässt, aber Brooks, die während der Dreharbeiten viel zu viel trank, auch sehr schmeichelhaft in Szene setzt. Der Schauspielstil und die Bildgestaltung von Rudolph Maté entsprechen noch ganz dem Stummfilm, mit viel Sinn für visuelles Erzählen und stimmige Details in Dekors und Kostümen. Die legendäre Schlussszene des Films war aber schon von Clair mit Ton konzipiert worden. Im Nachhinein wurde der Film in vier Sprachen synchronisiert und das Bild beschnitten, um Platz für die Tonspur zu schaffen. Wir zeigen deshalb beide Fassungen des Films, die restaurierte Stummfilmfassung mit Live-Musik und die französische Tonfilmfassung.
Für die - weitgehend - stumme Version des Films hat Stephen Horne sich ein spezielles Musikkonzept ausgedacht. Da er wegen der Quarantäneregeln nicht persönlich in Zürich auftreten kann, zeichnet er seine Vertonung exklusiv fürs Filmpodium auf, sodass sie am 5. November zu hören sein wird. (mb)

"In Prix de beauté, Brooks plays Lucienne, a lowly typist in a company organising the Miss Europe beauty contest, whose typesetter boyfriend André is conventionally jealous and controlling. He’s even unhappy about the 'spectacle' she makes of herself (which Brooks makes the most of) when they go swimming and sunbathing. So, Lucienne enters the contest surreptitiously, is selected, rushes off to the contest in Spain without telling André, and – this is the movies – wins. Now, surrounded by lecherous upper-class types – a prince, an Indian maharajah – Lucienne is pursued by André with the ultimatum: choose love or fame. Back in France, Lucienne is mired in the depressing banality of her domestic life with André until a movie offer provides an escape (this time André at least gets a note) to a more exciting world. Which André pursues her to, this time gun in hand.
So, there’s a certain proto-feminism to the tale, giving expression to a woman’s frustrations at the limitations placed on her by the man in her life, and driven by a desire for personal freedom on her own terms. But it’s double-edged. Lucienne is made to pay for this with her death, and there’s a sense that, in contrast to the authentic realities of André’s life on the factory floor, Lucienne is being seduced by surface glamour, and the intensity of her quest for personal fulfillment over all other ties is solipsistic and egotistical. Certainly, even on the point of death, she seems unperturbed by the events happening around her and to her and is mesmerised by her image on the screen in front of her. But then that turns back on André, and by extension on all men, underlining the futility of his act of jealousy and of his assertion of his male prerogative." (Ian Johnston, notcoming.com, 2006)
The film, originally conceived by René Clair as a silent drama with a sound effect in the final scene, was shot by Augusto Genina without sound and subsequently dubbed, which required cropping Rudolph Maté's images to make space for the soundtrack. Which is why we are screening the film both in the original silent version with live music and in the dubbed version.

Drehbuch: René Clair, Georg Wilhelm Pabst
Kamera: Rudolph Maté, Louis Née
Musik: Horace Shepherd, René Sylviano, Wolfgang Zeller
Schnitt: Edmond T. Gys

Mit: Louise Brooks (Lucienne Garnier), Georges Charlia (André), Augusto Bandini (Antonin), André Nicolle (Sekretär), Marc Ziboulsky (Manager), Yves Glad (der Maharajah)

113 Min., sw, DCP, Stummfilm, i Zw'titel/e

Spieldaten
Do.,
5.11.2020
18:00
Stummfilm mit exklusiv aufgezeichneter Vertonung von Stephen Horne (Piano, Flöte, Akkordeon)